Werbung für die Fairybox, Naturkosmetik im Abo

Nie hat der Slogan der Fairybox mehr zu mir gepasst als jetzt: Fühl dich gut und tue Gutes! Ok, mit “tue Gutes” ist eher der Nachhaltigkeitsaspekt der Produkte gemeint aber in diesen Tagen beziehe ich das mal alleine auf mich. Und vielleicht fühle ich mich auch nicht immer gut. Und tue mir nicht ständig Gutes. Aber immer häufiger und öfter. In Ministeps. Aber eher 2 vorwärts als zurück. Vor einem Monat war DER Moment in meinem Mamaleben gekommen. Ich war komplett fix und alle war. Ich hatte alle Anzeichen ignoriert und mir null Zeit für mich genommen.

Es kam wie es kommen musste. Ich war zutiefst erschöpft und mir graute beim Augen aufmachen am Morgen schon vor dem Tag. Der mit konstant über 30 Grad auch ohne Kind für mich anstrengend genug gewesen wäre.

Erschwerend kam hinzu, dass mein Mann für eine Woche ins Krankenhaus musste. Viele Sorgen, noch mehr Sorgen. Dann das dauerhaft schlechte Gewissen weil ich nur noch gereizt war. Noch erschöpfter weil ich meine letzte Kraft versuchte dafür aufzuwenden unseren Sohn nicht dauerhaft anzublaffen. Versuchte. Denn natürlich habe ich rumgeblafft. Es war schrecklich.

Ich sag euch jetzt wie es mir nun geht, einen Monat später und zeige euch dabei die Fairybox, ok?

Einmal monatlich warte ich sehnsüchtig auf unseren Postboten. Meist am 2ten des Monats, denn dann kommt sie ins Haus geflattert. Die Naturkosmetikbox von Fairybox, die einzige Beautybox, die ausschließlich hochwertige Naturkosmetik, meist vegan, für Gesicht, Haar und Körper zusammenstellt. Es befinden sich in ihr 5-7 Produkte, zum größten Teil in Originalgrößen in ihr. Interesse? Dann ab auf die Warteliste, denn momentan ist die Anzahl der Abos voll und es geht nur über die Warteliste. Lohnt sich. Versprochen.

Nun bin ich nicht der Typ der dann Yoga Stunden bucht, im Internet nach irgendwelchen Atemübungen googelt und ich rufe auch meinem Spiegelbild keine Motivationssprüche entgegen. Ich fange auch nicht an ganz gelassen bis drei zu zählen und mecker dann. Wenn ich dazu käme bis drei zu zählen dann würde ich vermutlich auch nicht meckern.

Ich zog auf jeden Fall die Reißleine und erklärte meiner Familie sehr nachdrücklich, dass ich echte Angst habe einfach umzuklappen. Und alle Mütter wissen, wenn eine Mama sagt, sie hat Angst davor, dann ist es meist fünf nach zwölf.

Fairybox Erfahrung Unboxing August 2019 Naturkosmetik Naturkosmetikblogger

FINigrana Terra Rossa Peelingseife

Ihr seid auf der Suche nach einem schönen Onlineshop für nachhaltige Produkte? Von A wie Auge bis Z wie Mandelmehl (Ein super leckeres Rezept mit Erdmandel von FINigrana gibts hier *click*)? Dann seid ihr bei FINigrana gut aufgehoben. FINigrana produziert selbst Seifen, Öle und Butter. Während meiner Schwangerschaft habe ich deren Körperbuttern testen dürfen und bin seitdem big in love mit deren Erdmandelbutter. Die kennt auch mein Sohn mittlerweile, da sie super geholfen hat als er furchtbar trockene und rissige Fingerchen vom überall rumtatschen hatte.

Hier nun aber ist in der Fairybox das Ganzkörperpeeling mit Tonerde aus der Gegend um Aleppo. Es verspricht, dass die Haut porentief gereinigt und dadurch wieder besser durchblutet wird. Spannend finde ich, dass 30 % Tonerde enthalten ist. Seife ist nicht immer meine allererste Wahl, da sie austrocknen kann, allerdings ist sie schön abbaubar und durch die 3840ste Hormonumstellung in den letzten 2 Jahren, kann mein Rücken etwas mehr porentiefe Reinigung vertragen. Und ich habe doch tatsächlich etwas mehr Zeit unter der Dusche. Seit unser Kleiner “lesend” in seinem Reisebettchen sitzt während ich dusche, bin ich relativ häufig wieder rasiert. 😀

Die Seife war in Originalgröße (200 g) und kostet knapp unter 5 Euro und gibt es hier *click*.

Es war so ein bisschen wie im Film in dem der Notstand ausgerufen wird.

Meine beste Freundin stand am Tag meines “Zusammenbruchs” vor der Tür und verfrachtete unseren Sohn und mich ins nächste Cafe mit Wasserspielplatz. Ich frisch geduscht und sogar geschminkt, da unser Kleiner sie anhimmelt und wohl auch froh war, seine fertige Mutter mal nicht an der Backe zu haben. Am Ende des Tages war ich so hergestellt, dass ich das Gefühl hatte, alles wird wieder gut.

Was auch damit zu tun hat, dass sie online eine Reinigungskraft gefunden hat, die einmal komplett durch unsere Wohnung ist

Spoiler: was ich mittlerweile gelernt habe ist, dass JEDE Mama, die ihren Laden im Griff hat, Hilfe hat. Entweder ein Putzengel, Babysitter, Oma und Opa vor Ort, ganztägige Kinderbetreuung, ein Mann mit familienfreundlichen Arbeitszeiten, wesentlich ältere Kinder die mit anpacken oder oder oder. Wenn euch eine strahlend gelaunte Mama ohne Rotzflecken begegnet, dann liegt das daran, dass sie Hilfe hat, egal welcher Art. Immer. Schade, dass es so wenig so offen zugeben.

Fairybox Erfahrung Unboxing August 2019 Naturkosmetik Naturkosmetikblogger

BALDINI Schutzengel Feelkraft

Nicht, dass ich an Schutzengel etc. glauben würde aber im Berliner Straßenverkehr kann man ihn gebrauchen. Oder ein paar mehr. Zur Sicherheit. Und wenn er dann noch gut duftet, wunderbar. Der Schutzengel aus Pappe wird mit dem Duftöl beträufelt und bringt frischen Sommerduft ins Auto. Denn da hängt er bei mir. Natürlich versteckt, denn so cool, dass er an meinem Rückspiegel baumelt bin ich einfach nicht.

Der Duft ist super belebend, sehr frisch und aus 100 % naturreinen ätherischen Ölen mit Lemongras, Limette und Orangen.

Die Duftreihe “Feelkkraft” von TAOAIS kostet knapp 6 Euro und gibt es hier *click*

Was mir immer immer geholfen hat, egal wie dunkel die Stunden in meinem Leben waren, war Sport. Und zwar so, dass ich danach klatschnass bin und jeden Muskel tagelang spüre. Letzte Woche habe ich es einmal geschafft zweimal in der Woche wieder beim Sport zu sein. Und siehe da, gestern war der erste Tag an dem ich abends entspannt und nicht zu Tode erschöpft auf der Couch saß. Heute war unser Sonnenschein ein kleines Arschlochkind Trotzköpfchen gepaart mit Zahnschmerzen und ich sitze …. entspannt auf der Couch. Das erste mal seit Monaten.

Der beste Ehemann von allen hat alles dafür getan, dass ich Schlaf nachholen kann. Führte dazu, dass ich auf Rügen am Ende des Urlaubs erst gegen halb elf wach wurde. Gegen 15 Uhr sind wir dann los und haben die Insel zu dritt unsicher gemacht. Wir haben alle drei in den Tag hineingelebt und rumgegammelt. Wir waren viel Spazieren, auf Spielplätzen, im Schwimmbad, am Strand, auf der Terrasse und haben keine Pläne gehabt sondern uns treiben lassen. .

Natürlich sind wir nicht super erholt vom Urlaub zurück. Wie auch! Wir machen Urlaub mit Kleinkind in der Trotzphase. Das kann nicht die Erholung pur sein. Noch nicht mal im Ansatz. Aber wir hatten Familienzeit, keine Termine . Herrlich.

Fairybox Erfahrung Unboxing August 2019 Naturkosmetik Naturkosmetikblogger

Boho green make up Nagellack white rose

Kurz bevor ich angefangen das Unboxing für die Fairybox hier einzufügen, habe ich meine Nägel lackiert. Was eine echte Sensation ist, denn ich bin schon froh, wenn ich es schaffe meine Hände einzucremen oder feilen oder überhaupt irgendetwas zu machen, was in Richtung “Pflege” geht.

Es ist also ein Livetest und was ich sagen kann ist, dass der sehr intensive Geruch nach dem Trocknen weniger wird. Ich denke mal morgen früh ist er ganz weg. Wäre ja schade, wenn mein Winzling mich nicht erschnüffelt und nicht zu mir rübergekrabbelt kommt um sich dann auf meinen Kopf zu setzen…oh! Moment! Vielleicht wäre es doch besser, wenn der etwas strenge Geruch bleibt, viel Hoffnung habe ich allerdings nicht.

Er lässt sich ruckzuck und streifenlos auftragen und seine Trockenzeit ist Mama-freundlich. Er ist transparent, super zart und selbst die Queen, die -wenn man einschlägeigen Klatschblättern glauben darf- ihren Mädels Kate und Meghan jeden Nagellack der nicht “nude” ist rigoros verbietet. Knallhart die Dame.

Die Stoßfestigkeit teste ich dann ab morgen früh.

Er ist 8-free und vereint so spannende Dinge wie Baumwolle, Kartoffeln, Mais, Weizen und Maniok.

Seine 6 ml kosten knapp sechs Euro und die Firma gibt es hier *click*.

Wir haben weiterhin zwei feste Zeiten morgens zu Hause zu denen mein Mann sich ausschließlich um unseren Sohn kümmert. Da bei uns die Situation etwas erschwert wird, dass wir eben keine Familie um uns rum haben und mein Mann morgens vorm Aufstehen das Haus verlässt und erst zuhause ist, wenn unser Kleiner schläft, bleibt da nicht viel Zeit für mich. Diese Stunden in denen ich weiterschlafen kann sind bitter nötig und tun sehr gut.

Fairybox Erfahrung Unboxing August 2019 Naturkosmetik Naturkosmetikblogger

No Planet B Bodylotion Bio-Klatschmohn

Wisst ihr was mir am allerbesten an der Firma gefällt? Das sie nicht auf den “bloß kein Plastik” Zug aufgesprungen ist, sondern dafür sorgt, dass Alt-Plastik wieder verwendet wird und eben nicht im Meer landet.

Es ist großartig, dass immer mehr Menschen darauf achten, dass sie nicht sinnlos Plastikverpackungen (oder Gegenstände aus Plastik) benutzen. Jeder Kaffeebecher weniger ist gut. Doch mindestens genauso wichtig und richtig ist es, das bestehende Plastik sinnhaft wiederzuverwenden. No Planet B macht das indem sie ihre Verpackungen zu 97 % aus Altplastik herstellen.

Die Bodylotion mit Klatschmohn und Haferextrakt ist eine feine Sache. Klebt nicht, zieht schnell ein und hinterlässt dennoch schöne Feuchtigkeit.

Die Flasche mit 250 ml kostet knapp 4 Euro und gibts beim DM eures Vertrauens.

“Frührer” habe ich den Mittagsschlaf von unserem Drolling genutzt um sie komplett für die Sozialen Medien zu verschwenden und zu putzen. Was für ein Blödsinn. Die Zeit bei Instagram und Konsorten habe ich rigoros runtergefahren. Wer meine Texte lesen mag, liest sie auch so.

Laut App hin ich fast 1,75 Stunden TÄGLICH in den Sozialen Netzwerken. Na, super. Jetzt bin ich bei knapp zehn Minuten und vermisse nichts ausser schöne Bilder aus Schottland und Island. Aber dazu schreibe ich nochmal was. Auf meinem Blog.

Jeden Tag ein Bild? Nein. Jeden Tag ein bisschen lesen. Ich bin eine Leseratte gewesen: historische Romane über England, Schottland, Frankreich sauge ich auf. Krimis die in den 20er Jahren spielen, her damit. Neuhaus, Nesbo, Gable, Walters, Link, Nesser, Kutscher, Fallada etc. Mama ist wieder da und ihr habt mir sehr gefehlt!

Was mich auch wirklich belastet ist mein unfassbar schlechtes Gedächtnis. An der Front hat sich wenig getan. Ihr werdet also weiterhin über Tonnen an Rechschreibfehlern vorlieb nehmen müssen und meine ganz eigene Grammatik.

Fairybox Erfahrung Unboxing August 2019 Naturkosmetik Naturkosmetikblogger

Oceanwell Meeres-Gel

Mein persönliches Highlight in meiner Fairybox! Ich benutzte meistens ein Serum unter meiner Gesichtscreme und das Versprechen, dass man bereits einen Effekt nach der dritten Anwendung sieht, kommt momentan wie gerufen.

Das Gel ist leicht, klebt nicht, also wirklich null und hinterlässt kein spannendes Hautgefühl.

Am schönsten ist meine Haut nachdem sie einen Tag am Strand und im Meerwasser verbracht hat. Hautunreinheiten verschwinden und meine Haut wirkt glatter.

Da das Gel Algen-Extrakt und Meerwasser hat, habe ich dementpechenden hohe Erwartungen. Ich möchte bitte so glatt aussehen als ob ich 18 Monate regelmässig geschlafen hätte!

Das Gel beinhaltet 50 ml und kostet knapp 30 Euro und ihr bekommt es hier *click*

Ab Donnerstag geht es los mit meiner Physiotherapie um meine zahlreichen Wehwechen in den Griff zu bekommen. Dank des besten Ehemanns der Welt ist es sogar der dritte Termin, denn er hatte mir auf Rügen doch wirklich zweimal eine mobile Masseurin bestellt. Leute, tut das gut! Sie hat mir noch viele viele tolle Tipps gegeben für Übungen die ich tatsächlich auch zu Hause machen kann. Zusammen mit unserem Kleinen und das habe ich doch tatsächlich fast einmal täglich bisher geschafft. Den Spruch “das schafft man immer” finde ich trotzdem immer noch schwierig, da er Druck aufbaut. Und das ist da letzte was ich brauche. Noch mehr Druck.

Womit wir beim letzten und wichtigsten Punkt wären: Bei mir. Ich schätze meine Reserven gerne falsch ein. Und grundsätzlich mir zum Nachteil. Seit ich Mama geworden bin noch um einiges mehr. Nachhaltigkeit im sorgsamen Umgang mit mir wird weiterhin ein großes Thema sein.

There ist no planet B. There ist no second me.

Hi! Ich bin Anita, 38 Jahre und blogge über Alltagsgeschichten aus meinem Mamaleben und meiner Schwangerschaft. Ich mag Nachhaltigkeit, weniger Plastik, ich liebe die Ostsee und finde Zigarettenkippen auf Spielplätzen blöd. Wenn ich pupse, dann kein Einhornglitzer und offene Worte und Humor finde ich zum Dahinschmelzen.

Wenn es meine Zeit und meine Priorität Nummer 1, mein Einjähriger kleiner Junge zulässt, kommt einmal pro Woche ein neuer Blogbeitrag auf meiner Seite https://nitaspleasures.de.

Auf Instagram findest du mich und meinen Alltag unter nitas_pleasures und bei Facebook auch. Ich freu mich, wenn du uns begleitest.

Write A Comment

Malcare WordPress Security